Umweltminister Franz Untersteller besucht Energiedienst Wasserkraftwerk Hausen

Presseinformation Energiedienst vom 20.07.2012

• Franz Untersteller und Josha Frey MdL informieren sich über die kleine Wasserkraft und Ökologie.
• Der Umweltminister sieht noch Ausbaupotenzial in Baden-Württemberg.

Franz Untersteller, Umweltminister von Baden-Württemberg, machte bei seinem Besuch im Landkreis Lörrach am 20.07.2012 Station im Kleinwasserkraftwerk Hausen im Wiesental. Der Umweltminister und eine Delegation aus Politikvertretern nutzten die Gelegenheit, sich vor Ort über die Vorzeigeanlage an der Wiese zu informieren.
Seit Mai 2011 erzeugt das Kleinwasserkraftwerk Hausen jährlich 1,9 Millionen Kilowattstunden Strom. Damit können rund 600 Haushalte mit klimafreundlichem Strom versorgt werden. In den Neubau investierten Energiedienst und Mitgesellschafter Elmar Reitter insgesamt 3,5 Millionen Euro. Davon entfallen 300.000 Euro auf die ökologischen Ausgleichsmaßnahmen, die für die Einbettung des Kraftwerks in die Natur sorgen. Kern ist ein 180 Meter langer Fischaufstieg über ein Umgehungsgewässer, das Fischen und anderen Wasserorganismen ermöglicht, das Kleinwasserkraftwerk zu passieren.

"Im Kleinkraftwerk in Hausen wird die Energie so erzeugt, wie wir Grüne uns das vorstellen: ökologisch nachhaltig und dezentral", freut sich Josha Frey als Wahlkreisabgeordneter über den voranschreitenden Ausbau der regenerativen Energien im Landkreis Lörrach.

„Das Kraftwerk Hausen, das wir zusammen mit Elmar Reitter realisiert haben, zeigt, dass die Stromgewinnung aus erneuerbaren Energien im Einklang mit der Natur möglich ist“, sagt Martin Steiger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG. „Bei der Diskussion über die Energiewende und die dezentrale Erzeugung sollten wir die kleine Wasserkraft nicht aus den Augen verlieren. Hier gibt es noch Ausbaupotenzial, das zudem grundlastfähig ist.“

Nach dem Rundgang über die Anlage diskutierten die Teilnehmer den Fortgang der Energiewende und den Ausbau erneuerbarer Energien.

Umweltminister Franz Untersteller hob dabei hervor, dass die Zukunft aus einem gesunden Mix der erneuerbaren Energien bestehe. Baden-Württemberg sei ein sehr guter Standort für die Wasserkraft, es gebe auch durchaus noch Ausbaupotenzial, aber sie alleine reiche nicht aus, um den Umbau des Systems zu schaffen. „Wir brauchen auch den Ausbau der Windkraft, der Fotovoltaik und der Biomassenutzung, um unsere Ziele zu erreichen“, sagte Untersteller. „Und für alles brauchen wir die Akzeptanz und die Mitwirkung der Menschen vor Ort. Mit entscheidend für den Erfolg wird sein, ob es uns gelingt, die Menschen zu begeistern und unterschiedliche Interessen, etwa zwischen Naturschutz und Klimaschutz miteinander in Einklang zu bringen.“

Bild: Umweltminister Franz Untersteller besuchte mit einer Delegation aus Politikvertretern das Kleinwasserkraftwerk HausenBild: Umweltminister Franz Untersteller besuchte mit einer Delegation aus Politikvertretern das Kleinwasserkraftwerk Hausen
(von links): Martin Steiger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Energiedienst Holding AG; Josha Frey, Wahlkreisabgeordneter Lörrach; Marion Dammann, Landrätin des Landkreises Lörrach; Franz Untersteller, Umweltminister von Baden-Württemberg; Mitgesellschafter Elmar Reitter, Wasserkraftanlagen Rechtenstein und Martin Bühler, Bürgermeister der Gemeinde Hausen.